Insight Personalberatung führt jobotics am Markt ein
Die insight – International Management Consultants ist im Markt bekannt als Partner im Bereich der branchenspezifischen Direktansprache von Fach- und Führungskräften. Integraler Bestandteil unserer Unternehmenskultur ist es, Marktentwicklungen zu beobachten und uns Gedanken zu machen, wie wir ein noch besserer Partner sein können.weiter...
Agil – was sonst!
TPM, Lean Produktion oder Six Sigma haben als Methoden, aber vielleicht noch mehr als Geisteshaltung dafür gesorgt, dass ‚unsere‘ Fabriken auch im internationalen Vergleich wettbewerbsfähig sind. Beispielhaft ist die Vorreiterrolle von Porsche bei der Einführung von TPM. Sie hat stark zum Erreichen wettbewerbsfähigerweiter...
Insight unter die TOP-Executive Search Firmen gewählt
In einer unabhängigen Befragung von Personalverantwortlichen und Kandidaten durch das Magazin FOCUS Business (02/2019) wurde insight zu den besten Personalberatungen in Deutschland gewählt. Uns freut die Auszeichnung sehr, denn wir sehen die gute Bewertung als das Ergebnis einer großen Teamarbeit. Langjährige Partnerschaften mitweiter...
Profilunfug (Bullshit Bingo)
Es ist nicht nur hilfreich, sondern auch ein Zeichen von Klarheit und der Fähigkeit zur Fokussierung, wenn der Lebenslauf Stationen, Ergebnisse und Highlights der beruflichen Entwicklung des Kandidaten strukturiert darlegt.  Manchmal habe ich den Eindruck, die wirkungsvollste Variante diesen positiven Effekt erst gar nichtweiter...
GOPB Serie - Teil 6 - Das Vorstellungsgepräch und der Projektabschluss
Mit dem heutigen Teil kommt unsere Blog – Serie zu den GOPB zu einem Ende. Im letzten Teil wollen wir uns in aller Kürze mit dem Vorstellungsgespräch beim Auftraggeber, das Einholen von Referenzen und evtl. nachvertragliche Regelungen.  Nachdem der Auftraggeber Kandidatenprofile erhalten hatweiter...
GOPB Serie - Teil 5 - Das Interview und der Kandidatenbericht
Im vorletzten Teil unserer kurzen Blog Serie soll es heute um die Bewertung der eingegangenen Unterlagen, das persönliche Interview zwischen Kandidat und Bewerber und um die Kandidatenprofile oder -berichte gehen.  Nachdem der Bewerber seine Unterlagen eingereicht hat, ist deren Erhalt durch den Beraterweiter...
GOPB Serie - Teil 4 - Der Such- und Auswahlprozess
Nachdem wir uns in den letzten Wochen mit der Vorbereitung und Formalisierung einer Zusammenarbeit beschäftigt haben, geht es diese Woche um den Such- und Auswahlprozess, den auch hierzu bieten die GOPB klare und transparente Regelungen und Hinweise.  Die Basis für den Such- undweiter...
GOPB Serie - Teil 3 - Der Vertrag
Heute geht es in unserer kurzen Serie zu den GOPB um den Vertrag zwischen Auftraggeber und Personalberater. Warum schließt man einen Vertrag und was regelt ein solcher Vertrag, werden die Fragestellungen sein, die wir heute etwas näher beleuchten wollen.   Ein ordentlicher Vertrag zwischenweiter...
HR-Management
02.06.2014
Beitrag von Eckhard Rabe

Mediation als Konfliktbewältigungsinstrument

Innerbetriebliche Konflikte können auf verschiedenen Hierarchieebenen entstehen und führen häufig zur arbeitsgerichtlichen Auseinandersetzung. Es gibt viele Beispiele: Ein Mitarbeiter hat Probleme mit seinem Vorgesetzten bzw. umgekehrt, ein Mitarbeiter fühlt sich von einer Kollegin missverstanden oder ein Team bekämpft ein anderes Team. Über mehrere Eskalationsstufen entwickelt sich ein Problem bis hin zur Leistungsverweigerung  und Mobbing. Letztendlich kommt es mittelfristig zu einer arbeitsgerichtlichen Auseinandersetzung. Ein Vergleich wird sich nicht mehr abzeichnen, da sich bis zum Prozesstermin die Fronten weiter verhärten werden.

Hier bietet die Mediation Ihre Möglichkeiten zur Konfliktbewältigung. Mit einem erfahrenen Mediator wird der Konflikt schnell, vertraulich und nachhaltig gelöst. Voraussetzung ist allerdings, dass gerade bei Konflikten über verschiedene Hierarchieebenen durch den Mediator gleichberechtigte Bedingungen hergestellt werden. So wächst das Verständnis und die Wertschätzung unter den Konfliktparteien, und es entsteht eine offene und sachliche Atmosphäre. Keiner agiert nachtragend oder ist  „beleidigt“. Die Emotionen wurden abgebaut, die Beteiligten haben über eine moderierte Kommunikation hinzugelernt, und es besteht ein Konsens über zukünftige Verhaltensweisen.

 
Dieser Eintrag ist archiviert.
Über den Autor Eckhard Rabe
Eckhard Rabe (*1950) hat nach seinem Studium der Betriebswirtschaft und Volkswirtschaft in Berlin seine berufliche Heimat in der Verpackungsindustrie gefunden, anfangs im Bereich Finance / Controlling / HR, dann als Vorstandsmitglied. Seit 1992 ist er als Gründungsmitglied in der Personalberatung bei insight – International Management Consultants tätig.